Selektives Lasersintern

Mittels Selektivem Lasersintern lassen sich detailgetreue und funktionstüchtige Prototypen herstellen. Dank dem verwendeten Material (PA12), sind wir in der Lage die Marktreife eines Produktes voranzutreiben, die Funktion schon im Vorfeld sicherzustellen. Im Gegensatz, zu in Stereolithographie (SLA) hergestellten Teilen, verfügen im Selektiv Lasersinterverfahren hergestellte Teile, über mehr Flexibilität. Schnapper, Federpartien etc. lassen sich detailgetreu nachbilden.

 

Das verwendete Polyamid 12 ist zudem FDA zertifiziert, kann somit ohne Bedenken in der Lebensmittelindustrie sowie Medizinaltechnik eingesetzt werden.

 

Teile die mittels Selektivem Lasersintern hergestellt werden, sind typischerweise mit einer Schichtdicke von 0,1mm gebaut weisen deshalb eine sehr hohe Massgenauigkeit und Detailtreue auf. Die Oberflächen sind leicht porös. Eine Oberflächenbehandlung ist aber dennoch möglich, bedingt aber einen höheren Finish-Aufwand als bei SLA Teilen.

 

Kunststoffpulver (Thermoplast) wird mittels C02-Laser Schicht für Schicht gesintert - die Energie des Lasers wird vom Pulver absorbiert, was zu einer Erwärmung und Verfestigung des Materials führt.

 

In jedem Fall sind CAD Daten die Vorlage ein Lasersinterteil herzustellen. Entweder liefert das unser Kunde an, oder wir übernehmen für Sie die Konstruktion, sprich wir setzen Ihre Idee um.

 

In SLS gefertigte Teile haben folgende Eigenschaften und eignen sich für:

 

  • Design- und Funktionsmodelle
  • Medizinalteile da FDA Zertifierzung (Mit Zertifikat)
  • Erfüllt hohe Materialanforderungen
  • Realisierung technischer Funktionen wie Schnapper, Filmscharniere etc.)
  • Gute Masshaltigkeit
  • Kleinserien technischer Kunststoffteile

Mehr Infos zu Selektivem Lasersintern